GÄRTEN IN DEN COTSWOLDS
& HIGHGROVE, DEM GARTEN VON PRINCE CHARLES
20.06. - 26.06.2018


Für mich symbolisiert ein Garten alles, was mir lieb ist - von Harmonie bis Humor.
Der Ziergarten bietet viel Platz, diese Vorlieben auszudrücken.
Seine Königliche Hoheit Prince Charles


Die Cotswolds, die Region zwischen Oxford und der Grafschaft Gloucestershire, sind geprägt von sanft geschwungenen Hügeln, Buchenwäldern und saftigen Weiden. Hier zeigt sich England von seiner romantischen Seite. Sie besuchen auf unserer Gartenreise so berühmte Gärten wie Blenheim Palace, Hidcote Manor und Kiftsgate, aber auch private Gartenparadiese.
Das besondere Erlebnis dieser Gartenreise ist der Besuch von Highgrove Manor, dem Privatgarten seiner Königlichen Hoheit Prince Charles. Hier verwirklichte Prince Charles seine Vorstellung eines umweltfreundlichen Gartens. Es entstand ein vielfältiges Gartenparadies mit einer einzigartigen Harmonie.


20.06.18   Morgens Flug nach London - Blenheim Palace & ein Privatgarten
Der im englischen Barock erbaute Blenheim Palace in Woodstock ist Sitz der Herzöge von Marlborough und
Geburtsstätte von Sir Winston Churchill. Den weitläufigen Landschaftspark schuf der berühmte Gartengestalter
Capability Brown. Beeindruckend sind die majestätischen, symmetrisch angelegten Wasserterrassen vor der
Westfassade des Palastes. An der Ostseite liegt der italienische Garten mit akkurat beschnittenen immergrünen
Hecken und farblich abgestimmten Blumenbeeten. Mit seinen verschlungenen Pfaden, kleinen Brücken und Bächen
bildet der Geheime Garten einen Kontrast zu den formalen Anlagen. Eine Schlossführung zeigt Ihnen die prächtigen
Gemächer, geschmückt mit Gobelins, Gemälden und wertvollem Mobiliar. Über das Leben von Sir Winston Churchill informiert eine Ausstellung. - Am Nachmittag besuchen Sie den privaten Misarden Estate Garden.
Eine Allee von phantasievoll gestaltetem Topiary führt auf das Herrenhaus aus dem 17. Jh. zu. Es gibt einen Walled Garden sowie verschiedene Terrassen, bepflanzt mit Rosen, Lavendel und farbenprächtigen Stauden.

Broughton Grange & Westwell Manor
Das Landhaus Broughton Grange ist umgeben von traditionellen, im englischen Stil geprägten Gärten.
Der besondere Höhepunkt ist jedoch der 2001 neu angelegte Terrassengarten, ein Werk des renommierten und mehrfach preisgekrönten Gartengestalters Tom Stuart Smith. Auf meisterliche Weise ist es ihm gelungen, einen ehemaligen Feldhang in einen phantasievollen Garten zu verwandeln und mit Blickachsen in die malerische Landschaft zu verbinden. Die einzelnen Terrassen sind mit farbenprächtigen Blumenbeeten im Präriestil gestaltet.
Es gibt einen Wurzelstockgarten und Alleen unterteilen die einzelnen Gartenbereiche.

Der Privatgarten Westwell Manor öffnet seine Tore nur selten für Besucher und bietet Gartendesign auf
höchstem Niveau. Die vor wenigen Jahren verstorbene Gartendesignerin und Gartenbuchautorin Andrea Gibson
schuf einen außergewöhnlichen Garten. Traditionelle Steinmauern, Wallhecken und unkonventionelles
Weidegeflecht unterteilen die 20 Gartenräume, die gerahmt werden von Bächen. Es gibt einen Rosengarten, die
Lavendelterrasse und üppig bepflanzte Staudenrabatten, aber auch so ungewöhnliche Bereiche wie den
geheimnisvollen Mondlichtgarten und den Sonnenuhrgarten. Phantasievolle Topiary gilt es zu entdecken und im
Gemüsegarten überrascht ein kleines Feld mit Reis aus der Carmargue.

Sudeley Castle & Snowshill Manor
Sudeley Castle gilt als das romantischste Schloss Englands. Es befindet sich noch heute im Privatbesitz der
Familie Ashcombe. Umgeben wird das Anwesen von zehn prachtvollen unterschiedlichen Gartenbereichen. Der
im 19. Jahrhundert im Stil eines Tudor Parterres angelegte und mehrfach preisgekrönte Queens Garden zeigt
eine beeindruckende Sammlung alter Rosen. Der Knotengarten entstand 1995 nach dem Muster eines Kleides
das einst Königin Elisabeth I trug. Den von Mauern umgebenen ‚Geheimen Garten’ gestaltete Rosemarie Verey
1979 zur Hochzeit von Lord und Lady Ashcombe. Die kleine Kapelle aus dem 15. Jh. birgt das Grab von
Katherine Parr, der letzten und einzig überlebenden Ehefrau von Heinrich VIII. - Eine Anlage im Stil englischer
Bauerngärten ist Snowshill Manor. Mauern und dichte Hecken unterteilen die einzelnen Gartenräume. Vorbei an
Beeten mit Malven, Mohn und Rosen führt eine Allee mit irischen Eiben einen Hang hinab. Schön ist der Hof mit
dem venezianischen Brunnen. 1919 erwarb der Exzentriker Charles Wade Snowshill Manor. Er benötigte ein
Haus für seine riesige Sammlung unzähliger Objekte von Möbeln, Bildern, Musikinstrumenten, Fahrrädern
u.v.m.. Da im ‚vollgestopften’ Manor Haus kein Platz zum Wohnen war, zog Wade in ein kleines Cottage auf dem
Gelände.

Berühmte Gartenparadiese & Chipping Campden
Einer der berühmtesten englischen Gärten ist Hidcote Manor. Der Amerikaner Lawrence Johnston kaufte das
Anwesen mit seltenem altem Baumbestand im Jahr 1907. Charakteristisch für Hidcote sind die unterschiedlichen
Gartenräume, die Sichtachsen und die Topiary, die kunstvoll beschnittenen Gewächse. Alte Mauern und Hecken
aus Eiben, Buchs und Stechpalmen trennen die einzelnen phantasievoll bepflanzten Bereiche. - Der Garten von
Kiftsgate Court zeigt die gelungene Kombination eines formalen Gartens und eines Cottage-Gartens. Er ist das
Ergebnis des Schaffens von Frauen aus drei Generationen. Ihr gärtnerisches Wissen erhielten sie jeweils von
ihrer Mutter und ergänzten dieses durch eigene Gestaltungsideen. Alte Rosen sind eine Spezialität von Kiftsgate
und Heather Muir entdeckte als eine der ersten die Strauchrosen wieder. Zu den Eigenzüchtungen zählt die
hochrankende weiße ‚Rosa filipes Kiftsgate‘. Im Tearoom von Kiftsgate genießen Sie eine typisch englische Tea
Time. Nach dem Besuch dieser großartigen Gärten ist Zeit für einen Bummel durch das Wollweberstädtchen
Chipping Campden. Malerisch sind die charakteristischen Häuser aus dem honigfarbenen Cotswolds Stein
entlang der High Street. Hier erinnert der kleine Wilson Memorial Garden an den bedeutenden Pflanzensammler
Ernest Wilson, der 1876 in Chipping Campden geboren wurde.

Highgrove - Der Garten von Prince Charles
Es ist wirklich ein besonderes Erlebnis, dieses private Refugium des Prinzen von Wales und seiner Ehefrau
Camilla, der Herzogin von Cornwall, persönlich kennen zu lernen. Schon die Begrüßung im Namen seiner
Königlichen Hoheit erhöht die Vorfreude auf den Garten. 1980 erwarb der Prinz das Anwesen und begann
gemeinsam mit namhaften Gartendesignern seine Vision eines naturverträglichen Gartenbaus in die Tat
umzusetzen. Vor dem Herrenhaus erstreckt sich der wunderschöne Ziergarten. Kunstvoll beschnittene Hecken
unterteilen die einzelnen Bereiche wie den schwarz-weißen Garten und den von beschnittenen Eiben gesäumten
Thymianweg. Naturnah und farbenprächtig präsentiert sich die Wildblumenwiese. Im Waldgarten erwartet Sie
die ‚Stumpery’ – ein Bereich mit Wurzelstöcken uralter Bäume in eigentümlichen Formen. Hier wachsen Hosta,
Farne und weitere Schatten liebende Pflanzen. Die besondere Leidenschaft des Prinzen gilt dem ummauerten
Küchengarten mit seinen Laubengängen aus Spalierobst und Gemüsebeeten. Hier lässt er viele vom Aussterben
bedrohte Arten anbauen. Wenn es seine Zeit erlaubt, gärtnert der Prinz auch noch persönlich. Eine kleine Tafel
am Eingang erinnert an Tappy, den Lieblingshund der Prinzen, der immer hier warten musste, wenn der Prinz
im Garten war. - Beim Rundgang entdeckt man immer wieder kleine Tempel und Statuen sowie unzählige
Geschenke, die der Prinz aus der ganzen Welt erhielt. Einer der kleinen Tempel zeigt ein Reliefbild von ‚Queen
Mum – eine Huldigung des Prinzen an seine geliebte Großmutter. Der Spaziergang endet im farbenprächtigen
‚Teppichgarten’, einem Orientteppich nachempfunden, der einen der Räume in Highgrove schmückt. Wie ein
roter Faden zieht sich der Leitspruch des Prinzen durch den Garten: Ich habe gelernt, dass die Natur ein
empfindliches kostbares Erbe ist, das wir mit großer Sorgfalt behandeln müssen. - Ein Mitarbeiter des Prinzen
begleitet Sie auf dem 2-stündigen Weg durch den Garten. Im Anschluss an die Führung wird Ihnen im Orchard
Room ein Lunch bzw. eine Tea Time serviert. Es ist nicht erlaubt, im Garten zu fotografieren bzw. zu filmen. Im
Shop von Highgrove können Sie jedoch Erinnerungen an diesen Tag erwerben.

Bourton House & Buscot Park
In der Nähe des Marktstädtchens Moreton-in-Marsh erwartet Sie der mehrfach preisgekrönte Garten des privaten
Anwesens Bourton House. Abwechslungsreich präsentieren sich die Gartenbereiche, wie der mit phantasievoller
Topiary bestückte Knotengarten, der exotisch anmutende ornamentale Garten aus dem 18. Jh. sowie die
farblich abgestimmten Staudengärten. Die Mittagspause verbringen Sie im kleinen Städtchen Bourton-on-the-
Water. Mitten durch den Ort fließt der Fluss Windrush, der von zahlreichen steinernen Brücken überspannt wird
und viele kleine Geschäfte und Restaurants laden zum Verweilen ein. Seit 1889 ist das Anwesen Buscot Park im
Besitz der Familie Faringdon. Die weitläufige Gartenanlage vereint historische und moderne Gartenstile. Die
einstigen ummauerten Küchengärten stehen heute voller Zierblumen. Ein Gartenbereich ist in vier Felder
unterteilt, die sinnbildlich für die Jahreszeiten stehen. Glanzpunkt des Gartens ist der von Harold Peto angelegte
Wassergarten. Vom Herrenhaus führt er über mehrere 100 m hinab zu einem See, unterbrochen von
Springbrunnen, kunstvoll gestalteten Brücken und Bassins. Das Herrenhaus beherbergt mit der Faringdon
Collection eine wertvolle Sammlung alter Möbel und Gemälde, darunter Werke von Rembrandt, van Dyk,
Breughel und Burne-Jones.

26.06.18   Ein besonderer Privatgarten & Rückflug
Eine große Vielfalt farbenprächtiger Rosen, Lilien und seltener Stauden erwartet Sie in Abbey House Gardens
in Malmesbury, dem Garten von Ian Pollard. Der ehemalige Bauunternehmer legte vor rund 20 Jahren vor den
Ruinen eines mittelalterlichen Klosters den traumhaft schönen Garten an. Von besonderem Interesse ist der
Kräutergarten. Am frühen Abend Rückflug nach Deutschland.


Reisepreis: € 1.890           Einzelzimmerzuschlag: € 220

Eingeschlossene Leistungen:

  • Flug Hamburg bzw. Frankfurt - London Heathrow
  • Steuern & Gebühren
  • 6 Ü/ HP im Cheltenham Chase Hotel ****
  • Gartenbesichtigungen & Ausflüge lt. Beschreibung
  • Besuch von Highgrove mit Führung inkl. Lunch bzw. Tea Time
  • Sämtliche Eintrittsgelder (Wert ca. € 250)
  • Tea Time in Kiftsgate Garden & Tee/ Kuchen im Misarden Estate Garden
  • Ein Reiseführer pro Zimmer
  • Gesetzlicher Reisepreis-Sicherungsschein
  • Deutschsprachige Reiseleitung
  • Botanische Begleitung  Eva-Maria Marold  


Flüge von weiteren Abflughäfen in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf Anfrage

Eva-Maria Marold – Nach dem Abitur Ausbildung zur Gärtnerin Fachrichtung Gemüsebau im Demeter-Betrieb
der Stiftung Loheland bei Fulda. Über mehrere Jahre war sie im familieneigenen Biohotel tätig und hat die
Gestaltung der Gartenanlagen mit geprägt. Seit 2015 ist sie im Loki-Schmidt-Garten, Botanischer Garten
Hamburg, beschäftigt. Ihre Interessensschwerpunkte sind neben Stauden, Gräsern und Rosen historische
Gartenanlagen sowie zukunftsweisende, alternative Gartengestaltung.

Ihr Hotel (vorbeh. Änderung)
Cheltenham Chase Hotel****, komfortables, ruhig gelegenes Hotel mit Garten und großzügiger Terrasse
zwischen Cheltenham und Gloucester (ca. 8 km außerhalb der historischen Altstadt von Cheltenham). Den
Gästen stehen ein Restaurant, eine Bar und ein Spa-Bereich mit Innenpool zur Verfügung. 122 geschmackvoll
eingerichtete Zimmer, ausgestattet mit Bad/DU/WC, TV, Fön und Kaffee/Tee-Zubereiter.


Informationen zum Besuch von Highgrove
Der Garten von Highgrove steht nur einer streng begrenzten Anzahl von
Besuchern offen und der Besuch bedarf einer langen Voranmeldung. - Daher
empfehlen wir eine möglichst rasche Anmeldung. Kurzfristige Änderungen
obliegen der Entscheidung seiner Königlichen Hoheit, Prinz Charles.

© Copyright 2017. Ravenala Touristik GmbH