Eine Reise von Tausend Meilen beginnt mit dem ersten Schritt Laotse

Marokko   2017  
Marrakesch & Der Zauber orientalischer Gärten     17.03. - 24.03.2017

Es ist würzig in den Souks, es ist kühl und farbig…'
Elias Canetti aus ‚Die Stimmen von Marrakesch’

Umgeben von einer Palmenoase und vor der majestätischen, schneebedeckten Gebirgskette des Hohen Atlas beeindruckt die Königsstadt Marrakesch bereits durch ihre Lage. Lassen Sie sich entführen in eine blühende Metropole mit beeindruckenden Monumenten, pulsierenden Plätzen, der geheimnisvollen Welt der Souks und orientalischen Palästen. Der Zauber des Orients umgibt die üppigen Gärten, die geprägt werden von Palmen, Zitrusgewächsen, Oliven-, Feigen- und Granatapfelbäumen. Bougainvilleen, Hibisken und immer wieder Rosen setzen ihre Farbakzente. Die Architektur bestimmt die Gestaltung orientalischer Gärten, die einen Vorgeschmack geben sollen auf das Paradies. Charakteristische Merkmale sind sattes Grün und Schatten, fließendes Wasser, duftende Blumen und Früchte tragende Bäume. Spazieren Sie durch den berühmten Jardin Majorelle und den neuen, von André Heller geschaffenen Garten ANIMA. Sie sind zu Gast in ausgewählten Hotelgärten, in denen Sie nach dem Rundgang eine Marokkanische Teepause genießen.

Botanische Begleitung: Michael Braun

Reisepreis:
€ 1.830
Einzelzimmerzuschlag:
€ 300

Eingeschlossene Leistungen:

Innerdeutsche Anschlussflüge € 60
(zzgl. Gebühren & Steuern in Höhe von ca. € 60)
Flüge von Österreich und der Schweiz auf Anfrage

Rail & Fly Fahrkarte (2.Kl.) p.P. € 64

Der Reiseverlauf im Überblick

17.03.17Flug nach Marrakesch

Nach Ankunft in Marrakesch wird Sie Ihr Reiseleiter begrüßen und zum Hotel begleiten. Am Nachmittag besuchen Sie den Djemâa el Fna, den wohl berühmtesten Platz Afrikas - eine lebendige Bühne für Gaukler, Akrobaten, Schlangenbeschwörer und Märchenerzähler. - Zur Einstimmung auf die marokkanische Küche wird Ihnen das Abendessen im stilvollen Ambiente eines Palastrestaurants serviert.

18.03.17Marrakesch - Beeindruckende Monumente &
die Medina mit ihren Souks

Das Wahrzeichen von Marrakesch ist die Koutoubija Moschee mit ihrem prachtvoll verzierten Minarett (Besichtigung nur von außen). Im Garten südlich der Moschee gedeihen Palmen und farbenprächtige Rosen. Sie sehen die Grabstätten der Saâditen und die Ruine des Badi-Palastes. Von der Prachtentfaltung der marokkanischen Oberschicht des 19. Jh. erzählt der Bahia Palast. Die Flügeltüren unzähliger Gemächer öffnen sich zu einem nach Jasmin und Myrte duftenden Innengarten, geschmückt mit Brunnen und wertvollen Skulpturen. Das Musée dar Si Saïd beherbergt marokkanische Volkskunst. Auch hier ist der Innenhof üppig bepflanzt. Die Medersa ben Yussef, eine ehemalige Koranschule, birgt kunstvolle Decken aus Zedernholz und aufwendige Stuckarbeiten. Ockerfarbene Mauern umgeben die Medina mit ihren weitläufigen Souks. Ein Bummel durch das Labyrinth der Gassen ist ein Fest für alle Sinne. Schauen Sie den Handwerkern bei ihrer Arbeit über die Schulter und bestaunen Sie die zu bunten Pyramiden angehäuften Gewürze, die Berge von Datteln, Oliven, Kichererbsen und vieles mehr. Die Altstadt wurde zusammen mit den Agdal und Menara Gärten im Jahr 1985 zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt.

19.03.17Die Gärten von Marrakesch

Hinter dem Königspalast erstreckt sich die Gartenanlage von Agdal, die im 19. Jh. in ihrer jetzigen Form gestaltet wurde. Bereits im 12. Jh. pflanzte man die ersten Bäume und so gilt Agdal als eines der ältesten Beispiele islamischer Gartenkunst in Nordafrika. Zwischen Granatapfel-, Orangen- und Olivenbäumen liegen mehrere Staubecken, die durch Kanäle aus dem Hohen Atlas gespeist werden. Auch die Menara Gärten gehen zurück auf das 12. Jahrhundert. Eine Lehmmauer umgibt die weiten Olivenhaine und in dem kunstvoll gerahmten Wasserbecken spiegelt sich der Menara Pavillon mit seinem grünen pyramidenförmigen Dach. Der schönste Garten ist wohl der Jardin Majorelle, den der französische Maler Jacques Majorelle in den 1920er Jahren rund um seine Villa anlegen ließ. Inspirieren ließ er sich von marokkanischen Palästen mit ihren erfrischenden Gärten und Wasserspielen. Die Fassaden seines Ateliers wurden in einem besonderen Kobaltblau gestrichen, das noch heute als Majorelle-Blau bezeichnet wird. Umgeben von hohen Palmen gedeihen u. a. Bougainvilleen, Hibisken, Kakteen, Bambus und Wasserlilien. 1980 kauften der Modeschöpfer Yves Saint-Laurent und sein Partner Pierre Bergé das Anwesen und machten die Gartenanlage wieder zu einem botanischen Juwel. - Der Besuch einer traditionellen Kräuterapotheke gibt Ihnen Einblicke in die Welt der Gewürze und Kräuter.

20.03.17Ausflug nach Essaouira & eine Argan Cooperative

Auf der Fahrt an die Atlantikküste besuchen Sie eine Argan Cooperative. Der Arganbaum zählt zur Familie der Seifenbaumgewächse und gilt als biologische Besonderheit. Er gehört zu den ältesten Bäumen der Welt und wächst nur hier im Südwesten Marokkos. Die rund 20 Millionen Bäume in der Region werden von der UNESCO als Biosphären Reservat geschützt. Sie erfahren Wissenswertes über die Herstellung des Argan Öls, das heute nicht nur für medizinische und kosmetische Zwecke genutzt wird sondern auch zur Verfeinerung der Küche. - Die Hafenstadt Essaouira ist mit ihren Festungsmauern und der fast vollständig erhaltenen Medina einer der schönsten Orte am Atlantik und seit 2001 UNESCO Weltkulturerbe. Bereits im 19. Jh. war Essaouira ein wichtiger Handelsplatz, der Marokko mit Europa verband. Nach dem Mittagessen in einem Hotel mit einem herrlichen Garten unternehmen Sie einen Bummel durch die Stadt, die bekannt ist für ihre Kunstgalerien. Eine Spezialität des örtlichen Kunsthandwerks ist die Herstellung von Gebrauchs- und Ziergegenständen aus dem Holz des Sandarakbaumes (Gliederzypresse).

21.03.17Die Palmeraie von Marrakesch

Entstanden aus einem Lagerplatz für Karawanen, wurde Marrakesch von arabischen Chronisten einst ‚Mraksch’ - die Stadt genannt. Die Dynastie der Almoraviden baute im 11. Jh. die ersten Moscheen und Paläste und pflanzte riesige Dattelpalmenhaine. Im Nordosten der Stadt, in der Palmeraie, sind noch Teile davon zu erkunden. Das Areal verfügt ebenfalls über Reste des einst von den Almoraviden angelegten Bewässerungssystems. Inzwischen entstanden verschiedene Luxusvillen und exklusive Hotels. Sie unternehmen eine rund 1-stündige Kutschenfahrt und besuchen das Musée de la Palmeraie sowie einen der Gärten. Eine herrliche Gartenanlage und weite Rosenanpflanzungen gehören auch zum Beldi Country Club. Nach einer Spezialführung durch die Anlage erwartet Sie eine marokkanische Teepause.

22.03.17Der Garten ANIMA, eine Safranfarm & der Garten des Hotels La Mamounia

Am westlichen Rand des Atlas Gebirges liegt das fruchtbare Ourika-Tal mit seinen grünen Terrassen, Obstgärten und Gemüsefeldern. Kleine Dörfer schmiegen sich an die Berghänge, auf denen Zistrosen, Salbei, Ginster und Wacholder wachsen. - Im April 2016 öffnete der von André Heller geschaffene Garten 'ANIMA - Rückkehr ins Paradies' seine Tore. Auf dem Gelände einer ehemaligen Rosenfarm verwirklichte er in 6 Jahren seinen Traum eines 'Idealen Gartens' - seines Paradiesgartens. Aus unzähligen Pflanzen entstand eine beeindruckende Symphonie aus Farben, Formen und Gerüchen. Die Wege durch den Garten führen vorbei an meterhohen Palmen, uralten Kakteen, Olivenbäumen, Bambuswäldern und Sträuchern, alles ergänzt durch die unterschiedlichsten Kunstobjekte - und auch Rosen gibt es hier wieder. Auf einer Safranfarm erhalten Sie Einblicke in den Anbau und die Ernte des teuersten Gewürzes der Welt. Gewonnen wird der echte Safran aus den Blüten des blau blühenden Crocus sativus. Neben Safran werden verschiedene Kräuter, Medizinpflanzen, Zitrusfrüchte und exotische Fruchtbäume angebaut. Lassen Sie sich nach dem Rundgang einführen in die Geheimnisse der marokkanischen Küche. - In Begleitung eines Mitarbeiters des Hotels La Mamounia spazieren Sie durch den wunderschönen Garten des Luxushotels. Die parkähnliche Anlage wurde bereits im 18. Jh. für einen Sohn des damaligen Königs angelegt. Zu den zahlreichen prominenten Gästen zählte Winston Churchill, der sich hier von der Weltpolitik erholte und seine Aquarelle malte. Eine marokkanische Teepause mit Patisserie beendet den Besuch.

23.03.17Eine 'Pépinière, der Garten eines Riad Hotels & Abschiedsessen

Am Vormittag besuchen Sie die Pépinière Royale. Eine Pépinière ist ein marokkanisches Gartencenter, in dem jedoch nur Pflanzen zum Verkauf stehen. Lassen Sie sich von dem vielfältigen und farbenfrohen Angebot an exotischen Gewächsen beeindrucken. In den engen Gassen der Altstadt liegen zahlreiche Riads, alte herrschaftliche Stadtpalais, hinter deren Fassaden sich oft romantische Innenhöfe und Gärten verbergen. Viele von ihnen wurden aufwendig renoviert und in exklusive Hotels umgewandelt. Eines davon ist das Hotel 'Les Jardins de la Medina', das auch über einen schönen üppig grünen Garten verfügt. Nach einem geführten Rundgang und einer erfrischenden Teepause steht Ihnen der Rest des Tages zur freien Verfügung. Der Tag endet mit dem Abschiedsessen in einem marokkanischen Spezialitätenrestaurant. Es erwartet Sie eine 'gastronomische Reise durch Marokko' - bestehend aus 25 verschiedenen Vor-, Haupt- und Nachspeisen.

24.03.17Rückflug nach Deutschland

Am Vormittag Transfer zum Flughafen und Rückflug.

Ausführlicher Reiseverlauf (75,37 KB)

Bemerkungen / Wichtiges:

Ausflüge & Gartenbesuche


Ihr Hotel:

Sie benötigen einen über den Aufenthalt hinaus noch 6 Monate gültigen Reisepass.

Impressionen

Jardin Majorelle
Jardin Majorelle
Im Gewürz Souk
Im Gewürz Souk
Menara Pavillion
Menara Pavillion
Marokkanische Teezeremonie
Marokkanische Teezeremonie
ANIMA Garten von André Heller
ANIMA Garten von André Heller